Was ist Psychotherapie?

Psychotherapie ist das Handwerk des Psychotherapeuten/ der Psychotherapeutin. In der Regel sind Psychotherapeuten Psychologen oder Ärzte, die die Zusatzqualifikation Psychologische Psychotherapie erworben haben. In Deutschland sind die Begriffe „Psychologische/r Psychotherapeut/in“ bzw. „Psychotherapeut“ geschützt und dürfen nur von Personen genutzt werden, die ein Psychologiestudium oder Medizinstudium und eine mehrjährige fachliche Weiterbildung in einem wissenschaftlich anerkannten psychotherapeutischen Verfahren mit einer staatlichen Prüfung abgeschlossen haben.

Psychotherapie ist eine Behandlung von psychischen („seelischen“) Erkrankungen mithilfe von wissenschaftlich anerkannten Verfahren, Methoden und Techniken. Psychische Erkrankungen können das Erleben, das Verhalten sowie das geistige und körperliche Wohlbefinden stark beeinträchtigen und mit Leid, Angst, Verunsicherung und Einschränkungen der Lebensqualität einhergehen. Eine Psychotherapie ist dann ratsam, wenn psychische Probleme nicht mehr allein oder mit Hilfe der Familie und Freunden gelöst werden können, zu Krankheitserscheinungen führen und die alltäglichen Anforderungen des Lebens nicht mehr bewältigt werden können. Alle psychotherapeutischen Behandlungen haben gemeinsam, dass sie über das persönliche Gespräch erfolgen, das durch spezielle Methoden und Techniken ergänzt werden kann (z.B. freie Mitteilung von Gedanken und Einfällen, konkrete Aufgaben um z.B. Ängste zu bewältigen etc.).

In meiner Praxis arbeite ich verhaltenstherapeutisch. Die Verhaltenstherapie geht davon aus, dass psychische Beschwerden das Ergebnis von bewussten und nicht-bewussten Lernprozessen sind. Zu Beginn der Behandlung werde ich gemeinsam mit Ihnen erarbeiten, welche Bedingungen Ihrer Lebensgeschichte und Ihrer aktuellen Lebenssituation zur Entstehung und Aufrechterhaltung der psychischen Symptomatik beigetragen haben und weiter wirksam sind. Auf dieser Grundlage werden wir gemeinsam Therapieziele und den Behandlungsplan festgelegen. In der Verhaltenstherapie werden Sie zur aktiven Veränderung Ihres Handelns, Denkens und Fühlens motiviert und angeleitet. Dabei werden Ihre bereits vorhandenen Stärken und Fähigkeiten herausgearbeitet und für den Veränderungsprozess nutzbar gemacht. Neben der psychotherapeutischen Behandlung kann zusätzlich eine medikamentöse Behandlung sinnvoll sein, die jedoch nur von Ärzten/-innen durchgeführt werden darf.